Sonne ist Leben!

Erinnern Sie sich an das Betrachten eines Sonnenaufgangs oder den Genuss der ersten Sonnenstrahlen im Frühling, die alles zum Leben erwecken. Menschen benötigen die Sonne, um sich wohlfühlen zu können. Sie haben eigentlich immer in freier Natur gelebt und gearbeitet und waren ständig natürlichem Sonnenlicht ausgesetzt. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts haben sich Menschen immer mehr hinter Mauern und Fensterglas zurückgezogen, welches die für unsere Gesundheit so wichtigen UV – Anteile herausfiltert. Dabei ist wissenschaftlich erwiesen, Wärme ist nicht nur zum Wohlfühlen da. Sie liefert uns Energie und heilende Kräfte. Licht und Wärme sind die Quellen allen Wachstums und aller Lebensprozesse. Die Sonne ist der Ursprung allen Lebens – die infrarote Strahlung ist deren Energiequelle. Infrarot-Strahlung sind jene langwelligen Wärmestrahlen, die auch die Sonne zu uns auf die Erde schickt, um uns das Gefühl der wohligen Wärme und Kraft zu vermitteln. Entdecken und nutzen Sie die Wärme, die unter die Haut geht, denn Infrarot-Strahlen dringen tief in das Gewebe ein und vermitteln ein wohltuendes Gefühl. Infrarotstrahlen bringen Linderung bei- Rheuma- Arthrose-und Gelenkschmerzen.

 

Was ist Infrarot?

10.jpg

Infrarot-Strahlung ist ein Teilbereich des von der Sonne erzeugten Lichtspektrums. Aus technischer Sicht bezeichnet man als Infrarot den für die Menschen nicht sichtbaren Bereich zwischen 780 Nanometer (nm) und 1 000 000 Nanometer Wellenlänge. Einfacher ausgedrückt sind Infrarotstrahlen die im Sonnenlicht für das Wärmeempfinden des Menschen verantwortliche Strahlen. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den verschiedenen Infrarot-bereichen bzw. Wellenlängen. Infrarotstrahlen werden daher in 3 verschiedene Bereiche eingeteilt:

Wellenlänge

Kurzwelliges Infrarot (IR-A)  780 nm – 1400 nm

Mittelwelliges Infrarot (IR-B)  1400 nm – 3000 nm

Langwelliges Infrarot (IR-C)  3000 nm – 1 000 000 nm

82.png

Kurzwelliges Infrarot erzeugt Wärme durch Erwärmung des Körpers auf den die Strahlung trifft, wobei die umgebende Luft nicht erwärmt wird. Sie kennen sicher den Effekt, der sich einstellt, wenn man aus dem Schatten ins Sonnenlicht tritt: Obwohl die Umgebungstemperatur genau gleich geblieben ist, empfinden Sie die Temperatur bei direkter Sonneneinstrahlung als deutlich wärmer. Dieses Phänomen erlaubt z.B. auch das Sonnenbaden im Skiurlaub bei sehr niedrigen Umgebungstemperaturen.

Langwellige Infrarotstrahlen erzeugt diese Wirkung nicht, sondern erwärmen die Umgebungsluft und benötigen somit deutlich länger bis sich ein Wärmeempfinden einstellt. Weiterhin nimmt die menschliche Haut Infrarotstrahlen unterschiedlicher Wellenlänge auch verschieden auf. Daher ist eine für die jeweilige Anwendung speziell entwickelte und wissenschaftlich fundierte Infrarot-Technologie so wichtig.